100 Grad Festival

Bustouren beim Theatermarathon am 21. und 22. Februar 2014

Theatertreffen 2014

Tischgespräche und Bustour am 6. Mai 2014

Foreign Affairs 2014

Bustouren an die Orte der Berliner Szene am 5. und 10. Juli 2014

Tanz im August 2014

Kurzpräsentationen tourfähiger Arbeiten „Made in Berlin“ am 27. und 28. August 2014

IKARUS-Woche 2014

Tischgespräche und Stückpräsentationen am 11. und 12. Oktober 2014

Berlin Diagonale bei Tanz im August 2014
Tour 2 am Donnerstag, 28. August 2014

Datum Donnerstag, 28.8.2014, 10:00 – 15:00 Uhr

Am Donnerstag führt die Tour vom Studio Phase 7 in die Uferstudios, ins Kunstquartier Bethanien und in die Halle Tanzbühne.

Am Donnerstag, den 28. August 2014, zeigt Christoph Winkler im Studio Phase 7 eine exklusive Preview seiner neuen Arbeit Hauptrolle, ein Solo von und mit dem aus Burkina Faso stammenden Tänzer und Choreografen Ahmed Soura, der sich mit Theaterfiguren der deutschen Hochkultur auseinandersetzt. Im Rahmen der 8. TANZNACHT BERLIN gewähren shifts – art in movement / David Brandstätter und Malgven Gerbes Einblick in die Proben zu KRUMP ´N´ BREAK RELEASE - in dem deutsch-französischen Team treffen Krump und Breakdance auf Releasetechnik und Kontaktimprovisation. WILHELM GROENER präsentieren ohne Titel – ein Solo in 9 Kapiteln von und mit Günther Wilhelm and guests im Kunstquartier Bethanien. Zur stadtübergreifenden Inszenierung, die in verschiedenen Varianten unterschiedliche Orte in Berlin bespielt, laden NOVOFLOT: Konzertraum, Installation oder Verhandlungszentrum – die T-House Tour ist das Wunschmodul für die Zukunft.

Ablauf / Stationen

phase 7 studio

Christoph Winkler Hauptrolle

– ein Solo von und mit Ahmed Soura (Premiere: 25. September 2014, Ballhaus Ost)

Seit 1998 arbeitet Christoph Winkler als freischaffender Choreograph in Berlin. Er wurde schon früh von der Kritik für seinen innovativen Tanzstil und seine minimalistischen, streng komponierten, diskursiven Tanzdramen wahrgenommen und erhielt Einladungen zu zahlreichen Festivals. Das Solo Baader - Choreografie einer Radikalisierung wurde 2012 bei Tanzplattform gezeigt und der Tänzer Martin Hansen dafür von der Zeitschrift tanz zum Tänzer des Jahres 2012 ernannt.

http://www.christoph-winkler.info

Das KünstlerInnennetzwerk phase 7 performing.arts wurde 1999 vom Medienkünstler Sven Sören Beyer gegründet. 2001 wurde phase 7 mit der Eröffnung des Bundeskanzleramts beauftragt; aus der engen Zusammenarbeit von KünstlerInnen u.a. aus den Bereichen Konzeption & Kreation, Design, Musik, Regie, Tanz & Choreographie, Software-Kunst & Darstellender Kunst mit VeranstaltungstechnikerInnen, IngenieurInnen, Video- und TontechnikerInnen sowie LogistikerInnen entstehen medienübergreifende Projekte. phase 7 arbeitet u.a. in Europa, Amerika, Asien und dem Mittleren Osten.

http://www.phase7.de

 

 

Tanznacht Berlin

Shifts art in movement David Brandstätter / Malgven Gerbes KRUMP ´N´ BREAK RELEASE

Choreographie & Konzeption: Malgven Gerbes, David Brandstätter

Koproduktion: Les Hivernales d’Avignon, Le Triangle – Cité de la Danse de Rennes, Fabrik Potsdam, Tanzfabrik Berlin, WIP – La Villette Gefördert aus den Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, Direction Régionale des Affaires Culturelles de Haute-Normandie, La Région Haute-Normandie, Institut Français.

shifts steht für den Wechsel von einem definierten Zustand in einen anderen und impliziert damit eine Dynamik des Übergangs. Der Name der 2007 gegründeten Künstlergruppe um die Choreographen David Brandstätter und Malgven Gerbes ist bezeichnend für ihre Arbeitsweise. Hinter der Gründung von shifts steht die Überzeugung, dass ein ständiges Wechseln der Perspektive, eine Verlagerung des Gleichgewichts, eine Änderung der Ausgangsposition, das Verstellen externer Parameter und das Umschalten zwischen verschiedenen Ansätzen Bedingungen sind für jede ernst- und dauerhafte Auseinandersetzung mit Tanz.

http://www.s-h-i-f-t-s.org

Seit 36 Jahren arbeiten TänzerInnen, ChoreografInnen, PerformerInnen, KomponistInnen, KünstlerInnen, TheoretikerInnen und ProduzentInnen in der Tanzfabrik Berlin zu Themen und Fragestellungen des zeitgenössischen Tanzes. Als Produktions- und Aufführungsort genießt die Tanzfabrik Berlin nationale und internationale Anerkennung in der Tanz- und Performanceszene. In den Studios wird kontinuierlich produziert, geprobt, aufgeführt, diskursiv gearbeitet, künstlerisch geforscht und entwickelt, die Vermittlung zur Öffentlichkeit gepflegt und eine Tanzschule geführt. Als unabhängige und eigenständige Institution kuratiert und organisiert die Tanzfabrik ihre vielfältigen Aktivitäten, u.a. finden jährliche Programmreihen sowie die seit 2000 von der Tanzfabrik Berlin veranstaltete Biennale „Tanznacht Berlin“ mit wechselnden KuratorInnen statt.

http://www.tanzfabrik-berlin.de

 

 

Kunstquartier Bethanien

WILHELM GROENER ohne Titel

– ein Solo in 9 Kapiteln von und mit Günther Wilhelm and guests

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatsverwaltung für Kulturelle Angelegenheiten

Seit 2001 verbinden die Künstlerin Mariola Groener und der Tänzer Günther Wilhelm ihre Namen und Künste zum Label WILHELM GROENER. Mit einer Vorliebe für das Abseitige und Absurde verwenden sie in ihren Arbeiten Elemente aus Performance, Tanz und Installation. Mit ihren Stücken Vorgang benutzt, Paravent privé und Hotel Hassler wurden sie zur TANZPLATTFORM 2000, 2006 und 2010 eingeladen. Zuletzt zeigten sie in den Uferstudios Berlin im Februar 2014 K-Projekt – als ich die Treppe hinunterstieg um noch einen Abendspaziergang zu machen...

http://www.wilhelmgroener.net

Das Künstlerhaus Bethanien ist ein internationales Kulturzentrum in Berlin. Als Atelierhaus und Arbeitsstätte für professionelle Künstlerinnen und Künstler, vielschichtig strukturierte Projektwerkstatt und Veranstaltungsort hat es sich die Förderung der zeitgenössischen bildenden Kunst zum Ziel gesetzt. Das Künstlerhaus dient der Begegnung und dem Austausch von KünstlerInnen aus unterschiedlichen Bereichen und Kulturkreisen sowohl untereinander als auch mit einem interessierten Publikum. Schwerpunkt des breit gefächerten Aufgabenbereichs ist das Internationale Atelierprogramm, in dem Jahr für Jahr Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt mit der Unterstützung des Künstlerhaus-Teams Projekte ausarbeiten und präsentieren. 

http://www.bethanien.de

 

 

T-House Tour

NOVOFLOT - T-House Tour

Konzept und Produktion: Nils Wogram, Lucas Niggli, Saadet Türköz, Raphael Clamer, Wu Wei, Graft-Architects, Gesangensemble u.a. und Kompositionen von Michael Wertmüller, NOVOFLOT

Die freie Berliner Opernkompanie NOVOFLOT wurde 2002 gegründet. Mit ihren Inszenierungen testen Novoflot neue Produktionswege und Konzepte für die zeitgenössische Oper – in Koproduktionen mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, dem Haus der Berliner Festspiele, Radialsystem V, Théâtre National du Luxembourg, Warsaw Autumn u.a.. 2014 wurden Novoflot mit dem George Tabori Preis ausgezeichnet.

Die HALLE wurde 2003 von der Company toula limnaios als Bühne für zeitgenössischen Tanz gegründet. 
Seither hat sie sich zu einer auch international beachteten Produktions- und Spielstätte etabliert. Die in der HALLE eingeladenen KünstlerInnen haben die Möglichkeit, die gesamte Produktion in der HALLE 
zu erarbeiten und zu präsentieren. Diese Kombinationaus Produktionsort und multifunktionaler Bühne 
entspricht den künstlerischen Bedürfnissen heutiger Tanzschaffender.
 
Die HALLE ist Partnerbühne des Festivals Tanz made in Berlin und des Festivals TanzimAugust.

www.halle-tanz-berlin.de

 

 

page-ts-all100